Willkommen auf der Homepage von Christian Mangen MdL

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Freundinnen und Freunde der Liberalen,

  

ich begrüße Sie ganz herzlich auf meiner Homepage. Sie können sich hier sowohl über meine Person, als auch über die Themen für die ich mich einsetze, informieren.

 

Gerne können Sie bei Fragen und Anregungen persönlichen Kontakt zu mir aufnehmen. Ob per Telefon oder per E-Mail bleibt ganz Ihnen überlassen!

 

 

Herzlichst

 

Ihr Christian Mangen


Mangen (FDP): Förderanträge für den Wiederaufbau für Betroffene der Hochwasserkatastrophe können ab Freitag gestellt werden!

(15.09.2021) Für den Wiederaufbau der entstandenen Schäden im Zuge der Hochwasserkatastrophe stehen in Nordrhein-Westfalen Mittel von rund 12,3 Milliarden Euro zur Verfügung. Möglich gemacht wurde dies mit den Beschlüssen von Bundestag und Bundesrat. Diese haben das Aufbauhilfegesetz 2021 für die betroffenen Regionen der Starkregen- und Hochwasserkatastrophe von 30 Milliarden Euro beschlossen.

 

„Auch Mülheim war von der Katastrophe betroffen. Ich freue mich daher umso mehr, dass diese Hilfe so schnell beschlossen wurde und ab Freitag ganz unkompliziert via Internet von Privatpersonen und Unternehmen gleichermaßen beantragt werden kann. “, freut sich der Mülheimer Landtagsabgeordneter Christian Mangen von den Freien Demokraten.

 

Ab Freitag ,17. September 2021, können Anträge für Aufbauhilfe eingereicht werden. Informationen sowie die Onlineanträge finden sich unter www.land.nrw/wiederaufbauhilfe. Neben den Privathaushalten und Unternehmen können außerdem auch Betriebe der Land- und Fortwirtschaft, Kommunen für den Wiederaufbau der Infrastruktur sowie Fischerei und Aquakultur Anträge einreichen.


Mangen MdL: 3,2 Millionen Euro für Modernisierung des Stadtbahnverkehrs in Mülheim!

(13.09.2021) Aus dem 1-Milliarde-Euro-Programm des Landes zur Erneuerung von Stadt- und Straßenbahnen bis 2031 unterstützt das Verkehrsministerium 154 weitere Vorhaben in Städten und Gemeinden mit einer Investitionsförderung von insgesamt 134 Millionen Euro an. Davon betreffen 50 Maßnahmen den Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR), die mit rund 71 Millionen Euro gefördert werden.

 

Der Mülheimer FDP-Landtagsabgeordnete Christian Mangen freut sich, dass 3,2 Millionen Euro für Modernisierungsmaßnahmen für den Stadtbahnverkehr in Mülheim an der Ruhr bereitgestellt werden. 

 

Im Rahmen der Maßnahmen werden beispielsweise Oberleitungen, Signal-Anlagen und Gleise auf den heutigen Stand der Technik gebracht, und die Voraussetzungen für eine bessere Vernetzung der Mobilität geschaffen. Darüber hinaus sollen auch Haltestellen barrierefrei umgestaltet werden. Mit dem 1-Milliarde-Euro-Systemupgrade wird den Kommunen unter die Arme gegriffen, ihre Stadt- und Straßenbahnnetze zu modernisieren. Ein attraktives Angebot per Bus und Bahn ist Voraussetzung für bessere, sichere und saubere Mobilität.

 


Mangen MdL: Die NRW-Koalition fördert mit knapp 50.000 Euro den Turn- und Sportverein Heimaterde 1925 e.V.

(08.09.2021) Um dem Sanierungsstau bei den Sportstätten im Land entgegenzuwirken, fördert die NRW-Koalition Sportvereine und Sportverbände vor Ort. Dazu werden mit dem Infrastrukturprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ 300 Millionen Euro ausgeschüttet. „Der Breitensport in Nordrhein-Westfalen profitiert von der Modernisierungsoffensive der schwarz-gelben NRW-Koalition. Ich freue mich, dass der Turn- und Sportverein Heimaterde 1925 e.V. in Mülheim jetzt 49.200 Euro in seine Sportinfrastruktur investieren kann. Damit erhöhen wir die Attraktivität des Sportangebots und setzen ein solides Fundament für weiteres ehrenamtliches Engagement", betont der Landtagsabgeordnete Christian Mangen von den Freien Demokraten.

 

Die Mittel aus dem Förderprogramm werden gezielt eingesetzt. So fließen sie auf der einen Seite in die Instandhaltung und Sanierung. Auf der anderen Seite werden digitale, nachhaltige, energetische und barrierefreie Faktoren mit berücksichtigt. Zudem werden Maßnahmen zur Vermeidung von Unfällen und zur Förderung der Geschlechtergerechtigkeit gefördert.

 

„Entscheidend ist auf dem Platz. Dort sorgt die schwarz-gelbe Landesregierung beim Turn- und Sportverein Heimaterde in Mülheim für die besten Bedingungen und viel Freude am Sport“, erläutert Mangen.

 

Das Förderprogramm zeichnet sich durch ein vereinfachtes Bewilligungsverfahren für Förderzuwendungen bis 100.000 Euro aus und ist mit einem unkomplizierten Verwendungsnachweis für alle Förderbescheide nutzerfreundlich gestaltet. „Jeder an der Sportbasis hat die Möglichkeit von dem Landesprogramm zu profitieren, um den Sportlerinnen und Sportlern eine funktionstüchtige und zeitgemäße Sportinfrastruktur zu bieten“, erklärt Mangen.


Mangen MdL: NRW-Koalition stärkt die Digitalisierung der Familienbildungen mit 5 Millionen Euro

(26.08.2021) Gemeinsam mit der Europäischen Union unterstützt die schwarz-gelbe NRW-Koalition die Familienbildungsstätten in Nordrhein-Westfalen und ihre Bildungsangebote mit fünf Millionen Euro. Das Geld stammt aus dem REACT-EU-Programm zur Bewältigung der COVID-19-Pandemie. „Davon können auch die zwei Mülheimer Familienbildungsstätte profitieren! Das Geld kann in die digitale Ausstattung wie beispielsweise Laptops, Tablets und Handys investiert werden. Die Pandemie hat gezeigt, dass digitale Endgeräte unerlässlich für Familien sind, um diese am besten in Zeiten der Pandemie zu unterstützen“, freut sich Christian Mangen von den Freien Demokraten.

 

Für die Digitalisierung der Familienbildungsstätten wir eine Förderung von 100 Prozent gewährt. Auch können Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Bildungsangebote zukünftig durch diese digitale Ausstattung über Social-Media-Kanäle begleitet werden. Dies war ein häufiger Wunsch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Bewilligungsbehörden sind die zuständigen Bezirksregierungen. Weitere Informationen finden sich unter www.efre.nrw/react-eu. 


Mangen (FDP): Startchancen für Jugendliche in Bottrop und Oberhausen verbessern!

(19.08.2021) Ab dem 1. Juni 2021 starten in 34 nordrhein-westfälischen Städten und Kreisen, in denen die Lage auf dem Ausbildungsmarkt besonders herausfordernd ist, ausgewählte Bildungsträger in Zusammenarbeit mit den örtlichen Arbeitsagenturen und Jobcentern mit der Akquise und Vermittlung von bis zu 1.000 zusätzlichen betrieblichen Ausbildungsverhältnissen.

 

Mangen freut sich: „Bottrop und Oberhausen gehören zu den Gebietskörperschaften, die durch das Programm gefördert werden.  Es ist ein zentrales Anliegen von uns, jungen Menschen in Nordrhein-Westfalen einen besseren Weg in die Berufswelt zu ermöglichen. Eine abgeschlossene Berufsausbildung ist eine wichtige Grundlage für dauerhafte Beschäftigung und eine selbstbestimmte Lebensführung. Sie ist ein erfolgreicher Weg, den Fachkräftebedarf zu decken und gesellschaftliche Teilhabe zu sichern.“

 

Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt in Nordrhein-Westfalen ist durch große regionale und lokale Unterschiede geprägt. Neben Gebieten mit einem deutlichen Überhang an Ausbildungsstellen zeigen sich in anderen Gebieten Versorgungsprobleme für Bewerberinnen und Bewerber. Zum Ausgleich der regionalen und lokalen Unterschiede hat die Landesregierung - erstmalig im Jahr 2018 - das „Ausbildungsprogramm NRW“ aufgelegt. Das durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) geförderte Ausbildungsprogramm NRW soll Betriebe motivieren, zusätzliche Ausbildungsstellen einzurichten.


Mangen(FDP): Über 17.000 Euro für den Tauchsportclub Mülheim a. d. Ruhr e.V.!

(26.05.2021) Um dem Sanierungsstau bei den Sportstätten im Land entgegenzuwirken, fördert die NRW-Koalition Sportvereine und Sportverbände vor Ort. Dazu werden mit dem Infrastrukturprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ 300 Millionen Euro ausgeschüttet. „Der Breitensport in Nordrhein-Westfalen profitiert von der Modernisierungsoffensive der NRW-Koalition. Ich freue mich, dass der Mülheimer Tauchsportclub Mülheim a. d. Ruhr e.V. jetzt 17.209 Euro in seine Sportinfrastruktur investieren kann. Damit erhöhen wir die Attraktivität des Sportangebots und setzen ein solides Fundament für weiteres ehrenamtliches Engagement", betont der Mülheimer Landtagsabgeordnete Christian Mangen von den Freien Demokraten.

Die Mittel aus dem Förderprogramm werden gezielt eingesetzt. So fließen sie auf der einen Seite in die Instandhaltung und Sanierung. Auf der anderen Seite werden digitale, nachhaltige, energetische und barrierefreie Faktoren mit berücksichtigt. Zudem werden Maßnahmen zur Vermeidung von Unfällen und zur Förderung der Geschlechtergerechtigkeit gefördert.

Das Förderprogramm zeichnet sich durch ein vereinfachtes Bewilligungsverfahren für Förderzuwendungen bis 100.000 Euro aus und ist mit einem unkomplizierten Verwendungsnachweis für alle Förderbescheide nutzerfreundlich gestaltet. „Jeder an der Sportbasis hat die Möglichkeit von dem Landesprogramm zu profitieren, um den Sportlerinnen und Sportlern eine funktionstüchtige und zeitgemäße Sportinfrastruktur zu bieten“, erklärt Mangen.


Meine Rede vom 20.05.2021 zur Religionsfreiheit und den Verschwörungstheorien der AfD:


Mangen (FDP): NRW-Koalition investiert über 80.000 in die Videotechnik am Hauptbahnhof Mülheim

(19.05.2021) Das Land NRW investiert insgesamt zwei Milliarden Euro in einen attraktiveren ÖPNV. Jetzt stellt das Land Geld zur Verfügung, um die Videotechnik an Bahnhöfen zu installieren und auf den Stand der Technik zu bringen. "Davon profitiert auch Mülheim", freut sich der Mülheimer Landtagsabgeordnete Christian Mangen von den Freien Demokraten.

 

Bahnhöfe sollen die Visitenkarte einer Stadt sein, das ist leider nicht überall der Fall. "Auch hier bei uns vor Ort in Mülheim ist für die Attraktivität und Sicherheit unserer Bahnhöfe noch einiges zu tun", erklärt Mangen. Zur Abschreckung und auch bei der Aufklärung von Straftaten können neben der Präsenz von Aufsichtspersonal und Polizei auch Videokameras an Bahnhöfen einen Beitrag leisten, das hat sich in den vergangenen Jahren deutschlandweit häufig gezeigt. Für den Hauptbahnhof Mülheim sind Investitionen in Höhe von 85.000 Euro eingeplant.  "Wir wollen die Attraktivität des ÖPNV stärken, dazu gehört auch unsere Bahnhöfe zu modernisieren und Angsträume zu beseitigen“, ist Mangen überzeugt.


Mangen (FDP): Pilotprojekt „Pakt für Informatik“ für Oberhausen und Bottrop ist gestartet – Land unterstützt mit 500.000 Euro

(11.05.2021) Das Pilotprojekt „Pakt für Informatik” ist in Oberhausen und Bottrop nach den Sommerferien 2020 gestartet und fördert das Programmieren einer App und die Anwendung von digitalen Fertigungsmethoden und Virtual Reality. „In diesem Pakt arbeiten Unternehmen und Schulen außerhalb des Unterrichts praxisnah zusammen, um Schülerinnen und Schüler die Bereiche Informatik und Digitalisierung näher zu bringen, denn Ende 2020 haben in Deutschland über 85.000 IT-Fachkräfte gefehlt“, so Christian Mangen von den Freien Demokraten.

Insgesamt gibt es fünf Pilotprojekte in NRW, die die NRW-Koalition aus Freien Demokraten und Christdemokraten mit 500.000 Euro unterstützt. „Ziel des Projekts ist es, dass das Interesse der Jugendlichen an Digitalisierung und Informatik geweckt wird, um die Fachkräfte von morgen zu gewinnen und das gelingt am besten, wenn man die Forschung und Praxis in diesem Prozess mit einbindet, wovon dann die Schülerinnen und Schüler von Oberhausen und Bottrop am meisten profitieren“, ist Mangen überzeugt. 

In Oberhausen und Bottrop heißt das Projekt „Digital4u – Finde dein Traumberuf!“ und weckt durch praktische Mitmachangebote die Begeisterung junger Menschen für die digitalisierte Arbeitswelt. „Die Jugendlichen aus Oberhausen und Bottrop bekommen so über Apps, programmierbare Roboter oder Mikrocontroller Einblicke in unterschiedliche Anwendungsfelder wie Künstliche Intelligenz, Softwareentwicklung und vieles mehr, so dass der ‚Pakt für Informatik‘ einen wichtigen Beitrag zur Vermittlung von Digital- und Medienkompetenz leistet“, freut sich Mangen. 


Mangen (FDP): Mülheimer Schule gewinnt „Deutschen Schulpreis 2020/21 Spezial“

(10.05.2021) Insgesamt hatten sich für den „Deutschen Schulpreis 20/21 Spezial“ bundesweit 366 Schulen beworben, von denen 18 Schulen die Endausscheidung erreichten. In sieben Kategorien wurden dieses Jahr die Preise verliehen, womit die Ausrichter des Deutschen Schulpreises, die Robert Bosch Stiftung und die Heidehof Stiftung, auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie reagierten. Die diesjährige Spezialausgabe des Preises würdigte die Schulen für ihre zukunftsweisenden Konzepte, die sie im Laufe der Corona-Pandemie entwickelten, und für die herausragenden Maßnahmen, mit denen sie auf die Herausforderungen reagierten.

Unter den Gewinnern sind insgesamt drei Schulen aus Nordrhein-Westfalen, davon eine Schule aus Mülheim: Die Grundschule am Dichterviertel wurde in der Preiskategorie „Bildungsgerechtigkeit fördern“ ausgezeichnet!

Mangen freut sich: „Ich bin stolz darauf sein, dass eine Schule aus Mülheim den Preis gewonnen hat und gratuliere der Schulgemeinschaft und dem Kollegium der Grundschule am Dichterviertel, die im Teameinsatz ihre Schule auch in Zeiten des Lernens auf Distanz zu einem herausragenden Bezugspunkt für ihre Schülerinnen und Schüler gemacht haben und dafür nun zurecht bundesweit Anerkennung erfahren.“

Die Preisträger in den sieben Themenfeldern erhalten ein Preisgeld in Höhe von jeweils 10.000 Euro. 


Meine Rede vom 28.04.2021 zum Gesetzesentwurf der Landesregierung zur Änderung des Juristenausbildungsgesetzes Nordrhein-Westfalen:


Mangen (FDP): NRW-Koalition treibt den Kita-Ausbau voran

(21.04.2021) Der deutliche Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen ist Ziel der NRW-Koalition aus FDP und CDU. Für das neue Kindergartenjahr, das am 1. August 2021 beginnt, sind nun landesweit rund 12.000 zusätzliche Plätze im Vergleich zum laufenden Kindergartenjahr gemeldet worden, wovon auch Mülheim profitiert. Insgesamt stehen den Familien damit rund 741.000 Betreuungsplätze zur Verfügung.

 

„Nordrhein-Westfalen investiert weiterhin massiv in den Ausbau dringend benötigter Betreuungsplätze. Davon profitieren auch die Kinder in Mülheim“, freut sich der FDP-Abgeordnete Christian Mangen. Im Bereich der unter 3 jährigen Kinder gibt es einen Zuwachs von 9 Plätzen, so dass insgesamt 2.446 Plätze zur Verfügung stehen, was einer Versorgungsquote von über 73 Prozent entspricht. Für Kinder im Alter von mindestens drei Jahren bestehen mit 4.954 Betreuungsplätzen insgesamt 270 Plätze mehr als noch im laufenden Kindergartenjahr.

 

„Gerade im Zuge der Corona-Pandemie wurde noch einmal deutlich, welch hohen Stellenwert die frühkindliche Bildung für die Kleinsten unserer Gesellschaft einnimmt“, unterstreicht Mangen. „Wir werden uns auch in Zukunft für den Ausbau der Betreuungsplätze in Mülheim einsetzen, um den Kindern unabhängig von ihrer Herkunft bestmögliche Bildungschancen zu ermöglichen.“


Mangen (FDP): NRW-Koalition investiert 500.000 Euro mehr für Outdoorsportanlagen in Mülheim

(20.04.2021) Die Landesregierung stellt jedem der 54 Kreissport- und Stadtsportbünde pauschal 500.000 Euro Fördergelder für Outdoorsportanlagen zur Verfügung. Dabei trägt der organisierte Sport in NRW erneut die Verantwortung zur Erarbeitung von Gesamtkonzepten und das Vorschlagsrecht zur Verteilung der Fördermittel. Die Umsetzungsphase ist für Anfang 2022 geplant.

„Wir beschleunigen als NRW-Koalition aus Freien Demokraten und Christdemokraten den Prozess und investieren verstärkt in Outdoorsportanlagen. Dafür sorgen wir mit dem 27 Millionen Euro schweren Sondereckpunkt des Sportstättenprogramms ‚Moderne Sportstätte 2022‘ des Landes Nordrhein-Westfalen. Ich freue mich, dass auch unsere Sportlerinnen und Sportler in Mülheim davon profitieren", erklärt der Mülheimer Landtagsabgeordnete Christian Mangen.

Damit setzt die NRW-Koalition ein wichtiges Signal, da gerade die sportliche Betätigung und Bewegung an der frischen Luft gesundheitsfördernd wirkt. Das Immunsystem wird gefestigt und gestärkt. Das eigene Gesundheitsverhalten lässt sich in Balance halten.

"Seit über einem Jahr beherrscht die Corona-Pandemie das öffentliche Leben und somit auch den Sport. Unter Bewegungsmangel leiden auch hier in Mülheim unterschiedlichste Bevölkerungsgruppen. Seit Monaten ist der Freizeit- und Amateursport in Hallen nicht zulässig. Das Erlernen und Training von motorischen Fähigkeiten und Fertigkeiten, wie im Rehasport, bleibt aus. Um möglichst viele Menschen, insbesondere aber unsere Kinder und Jugendlichen, jetzt in Bewegung zu bringen, bedarf es einen erhöhten Ressourceneinsatz auf Sportstätten unter freiem Himmel durch die Sportorganisationen. Ich freue mich, dass heute der Startschuss für eine zeitgemäße Sportaußeninfrastruktur in NRW gefallen ist. Wir sind als Freie Demokraten weiter ein verlässlicher Partner für alle sportbegeisterte Menschen in NRW", betont Mangen von den Freien Demokraten.


Mangen (FDP): Flächendeckende Ausgangssperren sind unverhältnismäßig!

(16.04.2021) Die vom Corona-Krisenstab in Mülheim beschlossene Ausgangssperre über das Wochenende stellt eine ernsthafte Einschränkung der persönlichen Freiheit dar. Zwischen 21 und 5 Uhr dürfen Bürgerinnen und Bürger nur im Ausnahmefall die Wohnung verlassen. Diese Herangehensweise wird nun auch im Bundestag diskutiert, um über eine flächendeckende Ausgangssperre zu entscheiden.

 „Diese Maßnahmen bringen uns bei der Pandemiebekämpfung nicht weiter und stellen einen zu großen Eingriff in die persönliche Freiheit dar. Wir von den Freien Demokraten können dies nicht ohne weiteres hinnehmen. Nach 21 Uhr mit seinem Hund spazieren gehen zu dürfen aber nicht mehr mit seiner Ehefrau, ist unverhältnismäßig und schafft nichts anderes als weitere Verunsicherung bei den Bürgerinnen und Bürgern“, so der Mülheimer Landtagsabgeordnete Christian Mangen von den Freien Demokraten.

 Diese massive Einschränkung der Bewegungsfreiheit der gesamten Bevölkerung stellt keine Lösung für das eigentliche Problem dar. Partys in geschlossenen Wohnungen sorgen regelmäßig für einen Anstieg der Corona-Fälle über das Wochenende.


Mangen (FDP): Angebot zur Weiterqualifizierung der rund 5000 Kita-Helfer

(15.04.2021) Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt mit dem Kita-Helfer-Programm #ichhelfemit die pädagogischen Kräfte in den Kindertageseinrichtungen von NRW, während der Corona-Pandemie. Nun sollen zum Ende des Kitajahres 2020/21 diese rund 5000 Helfer, die durch die Aktion gewonnen werden konnten, Angebote zur Weiterqualifizierung erhalten. Ihnen wird ermöglicht, ein Weiterbildungsangebot zum „staatlich geprüften Kinderpfleger“ bzw. zur „staatlich anerkannten Kinderpflegerin“ wahrzunehmen. Diese praxisorientierte Ausbildung dauert insgesamt zwei Jahre. Zwei bis drei Tage in der Woche Unterricht am Berufskolleg werden mit praktischen Lernphasen in den Einrichtungen verbunden.

„Ein zentrales Anliegen der FDP-Landtagsfraktion ist es, die Qualität der Kitas in Nordrhein-Westfalen aufrecht zu erhalten. Wir wollen jedem Kind die bestmöglichen Chancen für Bildung, Betreuung und Erziehung bieten. Daher freut es mich besonders, dass nun auch Mülheim von diesem Erweiterten Angebot von qualifizierten Kita-Mitarbeitern profitieren wird. Es ist ein großer Erfolg, dass so nun mehr junge Leute den Weg in pädagogische Berufe finden“, so der Mülheimer Landtagsabgeordnete Christian Mangen von den Freien Demokraten.

Voraussetzung für diese Qualifizierungsmaßnahme ist mindestens ein Hauptschulabschluss und ein Arbeitsvertrag mit dem Träger der jeweiligen Kita. Die Ausbildung ist besonders interessant für die Helfer, die die Aufnahmevoraussetzungen der Fachschulen für Sozialpädagogik noch nicht erreicht haben. Bei  entsprechender Eignung steht dem Kinderpfleger im Anschluss daran auch die praxisintegrierte Ausbildung zum Erzieher bzw. zur Erzieherin offen. Weitere Informationen finden sich unter: www.kitajob.nrw.


Meine Rede vom 24.03.2021 im Landtag von Nordrhein-Westfalen zum Gesetz zur Änderung des Landesrichter- und Staatsanwältegesetzes – LRiStaG:


Mangen (FDP): Mülheim erhält über 500.000 Euro für Denkmalpflege

(26.03.2021) Die NRW-Koalition aus FDP und CDU verdoppelt die Förderung von Denkmalschutz und -pflege. Die Mittel für ganz Nordrhein-Westfalen steigen um 13 Millionen Euro auf 26,7 Millionen Euro. Damit werden sowohl Maßnahmen für dringende Sanierung als auch für kleinere Anpassungen unterstützt. Insgesamt 197 Städte und Gemeinden werden gezielt gefördert. 

"Ich freue mich, dass Mülheim von der Förderoffensive der NRW-Koalition für Denkmäler profitiert und insgesamt 563.562,50 Euro für die Pflege von Denkmäler erhält. Denkmäler geben auch unserer Region einen besonderen Charakter. Die Förderung ist auch eine besondere Anerkennung für alle, die hier in Mülheim in der Denkmalpflege aktiv sind. Ohne das Engagement der zahlreichen Privatpersonen, der ehrenamtlichen Initiativen und der versierten Fachleute wäre diese Aufgabe kaum zu bewältigen. Diesen Einsatz fördern wir gerne", erklärt der Mülheimer Landtagsabgeordnete Christian Mangen von den Freien Demokraten.


Mangen (FDP): NRW ermöglicht Freitesten – Gesundheitsschutz und Öffnung sind kein Widerspruch

(26.03.2021) Mit der heutigen Coronaschutzverordnung schlägt das Land NRW einen neuen pragmatischen Weg bei der Bekämpfung der Pandemie ein. „NRW setzt auf eine kluge Teststrategie, um Gesundheitsschutz und soziales, gesellschaftliches und wirtschaftliches Leben zu vereinen“, erklärt der Mülheimer Landtagsabgeordnete Christian Mangen von den Freien Demokraten.

 

Ab Montag können Kommunen auch bei einer Inzidenz über 100 die bereits erreichten Öffnungsschritte beibehalten, wenn sie mit einer Schnelltest-Strategie flankiert werden. „Diese Chance für unsere lokale Wirtschaft, sollte die Stadt Mülheim nutzen“, fordert Mangen. Körpernahe Dienstleistungen, Click & Meet im Handel, Sport und Kultur sind mit negativem Schnelltest weiterhin möglich. Das ist ein großer Fortschritt beim Umgang mit dem Virus.

 

Mit der Ausweitung der Tests werden darüber hinaus auch asymptomatische Infektionen erkannt und Infektionsketten können schneller durchbrochen werden. „Als FDP werben wir seit langem für verantwortungsvolle Öffnung. Die deutliche Ausweitung von Testkapazitäten ermöglicht eine pragmatische Lösung“, sagte Christian Mangen.


Meine Rede vom 24.03.2021 im Landtag von Nordrhein-Westfalen zum Antrag "Herausforderungen in der Justiz begegnen. Nachwuchskräfte im Referendariat fördern, Digitalisierung vorantreiben, Rechtsstaat weiter stärken." der Fraktionen FDP und CDU:


Mangen (FDP): NRW-Koalition setzt erfolgreiches Stipendienprogramm fort – 90 Millionen Euro zusätzlich für freischaffende Künstlerinnen und Künstler

(12.03.2021) Die NRW-Koalition, bestehend aus Freien Demokraten und Christdemokraten, setzt das erfolgreiche Stipendienprogramm „Auf geht’s“ für freischaffende Künstlerinnen und Künstler fort. „Seit über einem Jahr leiden Künstlerinnen und Künstler unter den Folgen der Corona-Pandemie, da Präsentations- und Auftrittsmöglichkeiten wegfallen. Die NRW-Koalition hat – unter Vorbehalt der Zustimmung des Haushalts- und Finanzausschusses des Landtags – daher insgesamt weitere 15.000 Stipendien in Höhe von je 6.000 Euro zu Verfügung gestellt. Dies wird auch den Mülheimer Künstlerinnen und Künstler zugutekommen“, ist der Mülheimer Landtagsabgeordnete Christian Mangen von den Freien Demokraten überzeugt.

Die Stipendien sind für eine Dauer von sechs Monate angelegt und sollen freischaffenden Künstlerinnen und Künstler dabei helfen, ihre künstlerische Arbeit auch unter pandemischen Bedingungen nachzugehen. „Die Anträge für das Stipendienprogramm werden ab dem 12. April 2021 bei den zuständigen Bezirksregierungen gestellt werden können“, freut sich Mangen und führt fort, dass „die erste Runde des Programms mit einem Volumen von 105 Millionen Euro insgesamt 14.500 Künstlerinnen und Künstler in diesen schwierigen Zeiten geholfen hat.“


Mangen (FDP): „Extra-Zeit zum Lernen“ sichert Bildungschancen in NRW

(11.03.2021) Das Land Nordrhein-Westfalen stellt 36 Millionen Euro für außerschulische Bildungs- und Betreuungsangebote im Rahmen des Programms „Extra-Zeit zum Lernen in NRW“ zur Verfügung. Die vom Schulministerium veröffentlichten Förderrichtlinien ermöglichen eine weitere zeitliche Flexibilisierung und erweitern den Kreis der möglichen Anbieter der Angebote. "Damit können auch in Mülheim Angebote gemacht werden, um die Pandemiefolgen für Kinder und Jugendliche abzufedern", erklärt der Landtagsabgeordnete Mangen.

 

Bereits seit dem Sommer 2020 können außerschulische Bildungsangebote in den Ferien im Rahmen der Corona-Pandemie über ein Förderprogramme des Landes unterstützt werden. „Das Programm ist eine großartige Chance, um den Schülerinnen und Schülern in Mülheim  außerschulische Bildungs- und Betreuungsangebote zu ermöglichen und dadurch die Zeit des Distanzlernens aufzuarbeiten. Dabei geht es nicht nur um inhaltliche Lerndefizite, sondern auch um die Erfahrungen der vergangenen Wochen. In außerschulischen Bildungs- und Betreuungsangeboten können diese beiden Elemente verbunden und aufgearbeitet werden“, sagt Mangen MdL.

 

Die Anträge können ab sofort bei den Bezirksregierungen von privaten oder öffentlichen Trägern gestellt werden. Durch die schnelle Umsetzung und Konkretisierung der Landesregierung können erste Programme bereits vor oder in den Osterferien stattfinden. Die Laufzeit der Richtlinie ist bis zum Ende des Sommers 2022 vorgesehen. Die Landesregierung geht besonders bedacht mit der aktuellen Situation um. So können die außerschulischen Bildungsangebote auch mit guten Distanzlernkonzepten angeboten werden, falls das Infektionsgeschehen vor Ort phasenweise keine Präsenzangebote zulässt. Das bietet eine langfristige Planungssicherheit für alle Beteiligten. Als weitere antragsberechtigte Träger sind nach den Förderrichtlinien des Ministeriums die Hochschulen hinzugekommen, die ebenfalls zur Aufarbeitung der Pandemiefolgen im Bildungsbereich beitragen und Förderanträge stellen können.

 

„Die „Extra-Zeit zum Lernen“ soll allen Schülerinnen und Schülern, in allen Jahrgangsstufen und Schulformen zugutekommen. Für Schülerinnen und Schüler mit intensivpädagogischem Förderbedarf, also Schülerinnen und Schüler mit einer körperlichen oder geistigen Schwerbehinderungen, können darüber hinaus auch individuelle Bildungs- und Betreuungsmaßnahmen im häuslichen Umfeld stattfinden. Die Konkretisierung der Förderrichtlinien macht deutlich, dass es sich dabei nicht nur um Ferienprogramme handeln kann, sondern auch um Angebote im Nachmittagsbereich oder am Wochenende. So können zahlreiche und individuelle Angebote zur gezielten Förderung der Schülerinnen und Schüler in Mülheim angeboten werden“, erklärt Mangen MdL.


Mangen (FDP): NRW-Koalition verlängert die Förderung zusätzlicher Schulbusse bis zu den Sommerferien

(05.03.2021) Die NRW-Koalition von Freien Demokraten und Christdemokraten hat das Schulbusprogramm bis zu den Sommerferien verlängert. Das Förderprogramm läuft seit August 2020 und hat ein Volumen von insgesamt 33,5 Millionen Euro. 

„Der Schutz der Schülerinnen und Schülern hat für die NRW-Koalition höchste Priorität. Zusätzliche Schulbusse können einen wichtigen Beitrag zur Entzerrung der Schülerverkehre leisten. Deswegen sind bereits 21 Millionen Euro bewilligt worden, wovon auch die Mülheimer Schülerinnen und Schüler profitieren können“, so der Mülheimer Landtagsabgeordnete Christian Mangen von den Freien Demokraten und führt weiter aus, dass „die NRW-Koalition die Möglichkeit geschaffen hat, auch die Kosten für zusätzliche Fahrten mit Bestandsbussen zu finanzieren sowie zusätzliche Fahrten mit Kleinbussen zu Förderschulen.“

Der Verband Nordrhein-Westfälischer Omnibusunternehmen e.V. (NWO) bietet Unterstützung bei der Suche nach freien Kapazitäten an. 

Die Förderrichtlinien finden Sie unter www.vm.nrw.de/ministerium/Corona-Virus-in-NRW/Corona-Virus-Massnahmen-im-Bereich-OePNV_Nahverkehr/richtlinien-schuelerverkehrsfoerderung-2021.pdf. Die zugehörigen Antragsformulare unter www.vm.nrw.de/ministerium/Corona-Virus-in-NRW/Corona-Virus-Massnahmen-im-Bereich-OePNV_Nahverkehr/20201201-antragsformular.pdf. 


Mangen MdL: Digitale Bildungschancen nutzen – Mülheim profitiert von Förderprogrammen des Landes

(04.03.2021) Seit Regierungsübernahme hat die NRW-Koalition aus CDU und FDP eine Investitionsoffensive für die Schulen des Landes gestartet. In den vergangenen Monaten konnten die Schulträger insbesondere von den breit aufgestellten Förderprogrammen im Bereich Digitalisierung profitieren. So hat NRW als erstes Bundesland ein flächendeckendes Sofortprogramm zur Ausstattung mit digitalen Endgeräten für alle Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler, die sich kein digitales Endgerät leisten können, aufgelegt.

 

„Der Erfolg des Distanzunterrichts darf nicht vom Geldbeutel der Eltern oder der privaten technischen Ausstattung der Lehrkräfte abhängen. Aus diesem Grund bin ich froh, dass das Land NRW die Schulträger mit abgestimmten Sofortprogrammen unterstützt und damit die Digitalisierung in unseren Schulen vorantreibt“, sagt der Mülheimer Landtagsabgeordnete Christian Mangen von den Freien Demokraten.

 

Die Mittel aus den beiden Förderprogrammen werden insgesamt gut angenommen. Die schulträgerscharfen Zahlen zeigen: Mülheim erhält aus dem Sofortausstattungsprogramm für Schülerinnen und Schüler 1.406.140 Euro und 867.000 Euro für die Ausstattung der Lehrkräfte mit digitalen Endgeräten.

 

Aus dem DigitalPakt Schule des Bundes erhält Nordrhein-Westfalen insgesamt rund 1,05 Milliarden Euro. Mit den Fördermitteln können Schulträger Infrastrukturmaßnahmen für die Digitalisierung der Schulen finanzieren. Hier zeigt sich der Mittelabruf noch deutlich gehemmter, obwohl die digitale Infrastruktur wichtige Voraussetzung für digitales Lehren und Lernen schafft. Von den zur Verfügung stehenden Mitteln in Höhe von 8.076.477 Euro hat Mülheim bislang 60.604 Euro beantragt.

 

Das Land Nordrhein-Westfalen investiert zugleich auch weiterhin in die analoge Infrastruktur der Schulen – z.B. Mensen, moderne Schultoiletten und bauliche Verbesserungen. Aus dem Förderprogramm „Gute Schule 2020“ hat Mülheim insgesamt 15.408.100 Euro erhalten. Dazu kommen weitere Mittel aus der Schulpauschale, dem Ganztagsinvestitionsprogramm sowie dem Programm „Schulinfrastruktur Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes“. Seit 2017 steht Mülheim somit insgesamt ein Förderbudget von 68.509.758 Euro aus den zahlreichen Förderprogrammen des Landes zur Stärkung der digitalen und analogen Ausstattung und Schulinfrastruktur zur Verfügung.

 

„Die Schülerinnen und Schüler haben die besten Bildungschancen verdient. Die Förderprogramme ermöglichen ein echtes Zukunftsupgrade der Schulen in Nordrhein-Westfalen - analog und digital“, so Mangen MdL.


Meine Rede vom 03.03.2021 im Landtag von Nordrhein-Westfalen zum Gesetz zur Stärkung religiöser und weltanschaulicher Neutralität der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen


Mangen (FDP): Betreuungsentschädigung – Digitaler Antrag kann ab jetzt gestellt werden

(26.02.2021) Für gesetzlich Versicherte ist die Zahl der Kinderkrankentage bundesgesetzlich verdoppelt worden. Sie können nicht nur im Krankheitsfalle eines Kindes, sondern auch dann genommen werden, wenn die Schule oder KiTa pandemiebedingt geschlossen oder nur eingeschränkt geöffnet ist. „Um erwerbstätige Eltern mit Wohnsitz in NRW zu unterstützen, hat die NRW-Koalition mit der ‚Betreuungsentschädigung NRW‘ ein eigenes Programm aufgesetzt. Ab sofort können Anträge dafür online gestellt werden. Dies kommt auch den Mülheimer Eltern zugute, die durch die Corona-Pandemie vor enorme Herausforderungen gestellt sind“, freut sich der Mülheimer Landtagsabgeordnete Christian Mangen von den Freien Demokraten.

Eltern, die ihr Kind pandemiebedingt zu Hause betreuen, jedoch kein Kinderkrankengeld nach § 45 Sozialgesetzbuch V oder vergleichbare Leistungen erhalten und die auch keinen Sonderurlaub nach beamtlichen Vorschriften nehmen können, werden mit diesem Programm unterstützt.

„Dies gilt auch für privat Versicherte – beispielsweise Selbstständige oder Freiberufler – ohne Anspruch auf Krankengeld ebenso für gesetzlich Versicherte, deren Kinder privat versichert sind“, so Mangen.

Die Anträge können online unter dem Link https://url.nrw/Betreuungsentschaedigung bei den Bezirksregierungen gestellt werden. Der Tagessatz orientiert sich an den Entschädigungen nach Infektionsschutzgesetz und beträgt pauschal 92 Euro. 


Mangen (FDP): 2,6 Millionen Euro für mehr digitale Lernmittel an den Schulen

(18.02.2021) Durch die Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Distanzunterricht sowie den rasanten digitalen Ausbau der Schulen in Nordrhein-Westfalen erhöht sich auch die Nachfrage nach digitalen Lerninhalten. Die NRW-Koalition von Freien Demokraten und Christdemokraten unterstützt die Schulen und Schulträger durch den Erwerb von zusätzlichen digitalen Lernmitteln in Höhe von 2,6 Millionen Euro. „Die Freien Demokraten haben sich schon immer für die Digitalisierung und die ‚Weltbeste Bildung‘ eingesetzt. Ich freue mich sehr, dass das digitale Angebot für Schülerinnen und Schüler weiterhin steigt. Davon profitieren auch alle Mülheimerinnen und Mülheimer – die Lehrenden wie die Schüler“, so der Mülheimer Landtagsabgeordnete Christian Mangen von den Freien Demokraten.

Neben dem größten Ausstattungsprogramm für digitale Endgeräte sowie einer Fortbildungsoffensive zur Weiterbildung und Qualifizierung für Lehrkräfte wird den Schulen damit mehr Lernmaterialien online zur Verfügung gestellt, um weitere Möglichkeiten für die digitale Unterrichtsgestaltung zu bieten.

„Frau Ministerin Gebauer (FDP) hat dazu eine Drei-Jahres-Lizenz für ein Paket des Brockhaus Online-Nachschlagewerks erworben, welches den Mülheimer Schülerinnen und Schüler sowie den Lehrerinnen und Lehrern alsbald zur Verfügung steht. Es umfasst die Enzyklopädie und ein Jugend- und Kinderlexikon und stellt damit den umfangreichsten fachlich betreuten lexikalischen Bestand im deutschsprachigen Raum dar“, freut sich Mangen.

Die Inhalte des Pakets werden zukünftig unter www.edmond-nrw.de, dem Onlinedienst für Bildungsmedien der Medienzentren in NRW, zur Verfügung gestellt.


Mangen (FDP): Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer im Impfzentrum erhalten steuerliche Unterstützung

(17.02.2021) Menschen, die nebenberuflich beim Impfen der Bevölkerung helfen, können von der sogenannten Übungsleiter- und Ehrenamtspauschale profitieren. Damit greift diese steuerliche Erleichterung auch bei den Mülheimer Helferinnen und Helfer in den Impfzentren in Mülheim. „Dies ist ein Ausdruck von Respekt und ein wichtiges Zeichen für alle Mülheimerinnen und Mülheimer, die sich ehrenamtlich für den Schutz der Gesundheit sowie für unsere Gesellschaft einsetzen“, freut sich der Mülheimer Landtagsabgeordnete Christian Mangen von den Freien Demokraten.

Die Übungsleiterpauschale greift bei den Menschen, die sich neben ihrem eigentlichen Beruf in einem Impfzentrum engagieren. Diese Regelung gilt für Einkünfte in den Jahren 2020 und 2021. Die Pauschale wurde von 2400 Euro im vergangenen Jahr auf 3000 Euro in diesem Jahr erhöht. Die Ehrenamtspauschale können diejenigen in Anspruch nehmen, die nebenberuflich in der Verwaltung und der Organisation von Impfzentren arbeiten. Für 2020 betrug die Pauschale bis zu 720 Euro und seit 2021 bis zu 840 Euro.

„In Nordrhein-Westfalen erhalten allein dadurch rund sechs Millionen Helferinnen und Helfer eine bessere steuerliche Unterstützung“, so Mangen. Die Finanzminister aller Länder hatten sich im vergangenen Jahr auf Initiative Nordrhein-Westfalens für dieses Gesetz stark gemacht.


Mangen (FDP): Land stärkt Wohnungsbau

(05.02.2021) Die Wohnraumförderung des Landes hat den Wohnungsbau kräftig angekurbelt. So auch in Mülheim. Jetzt hat das Land konkrete Zahlen vorgelegt, wie sich der öffentlich geförderte Wohnungsmarkt entwickelt hat. 

Neben dem Neubau bringt das Land NRW in Regierungsverantwortung von FDP und CDU die Modernisierung von Beständen voran: Sowohl bei der Förderung von preisgünstigen Mietwohnungen wie auch bei Wohneigentum. 

In Mülheim wurden im Vorjahr 48 Wohneinheiten gefördert, das Land stellte dafür insgesamt 4.517.000 Euro zur Verfügung. Der gesamte Betrag wurde in die Modernisierung des Bestandes investiert.

„Wir haben ein gutes Klima für den Wohnungsbau geschaffen. In Mülheim ist der Erfolg deutlich spürbar“, freut sich der Mülheimer Landtagsabgeordnete Christian Mangen.

05„Bezahlbares und altengerechtes Wohnen ist zentrales Anliegen für Mülheim. Die NRW-Koalition aus FDP und CDU hat die Wohnraumförderung so angepasst, dass sie auf Belange der Menschen vor Ort passt. Deswegen werden wir auch weiterhin Anreize setzen, um den Neubau und die altengerechte Modernisierung von Wohnungen voranzutreiben“, sagt Mangen von den Freien Demokraten. 


Mangen MdL: Einsatz künstlicher Lichtquellen und Nachtsichtgeräte bei der Bejagung von Wildschweinen zukünftig erlaubt!

(02.02.2021) Zur Vorsorge vor der Afrikanischen Schweinepest (ASP) hat die NRW-Koalition entschieden, dass bei der Bejagung von Wildschweinen zukünftig der Einsatz von Nachtsichtgeräten in Form von Nachtsichtvorsätzen und Nachtsichtaufsätzen erlaubt sein soll. Hierdurch soll eine verstärkte Bejagung der nach wie vor sehr hohen Wildschweinbestände in NRW unterstützt werden. „Zur Vorbereitung im Umgang mit der Afrikanischen Schweinepest hatte die Stadt Mülheim an der Ruhr bereits 2019 an einer Tierseuchenübung teilgenommen, woraufhin das lokale Tierseuchenkontrollzentrum in Mülheim aktiviert wurde. Die Regulierung der Wildschweinpopulation im Vorgehen gegen diese Bedrohung ist essenziell. Es freut mich daher besonders, dass nun auch den Mülheimer Jägerinnen und Jägern dieses Mittel zur Verfügung gestellt wird“, so der Mülheimer Landtagsabgeordnete Christian Mangen von den Freien Demokraten. Die Möglichkeit zur Bejagung von Schwarzwild auch mit Hilfe von Nachtsichtgeräten dient als zusätzliche Unterstützung und erfolgt im Vorgriff auf die geplante Änderung des Bundesjagdgesetzes. Das Land Nordrhein-Westfalen wird auch in Zukunft die Kosten für die Trichinen-Untersuchungen übernehmen.


Mangen MdL: Offenen Ganztag quantitativ und qualitativ stärken

(29.01.2021) Das Land NRW fördert den Ausbau der Infrastruktur des Bildungs- und Betreuungsangebots im Offenen Ganztag. Die Landesregierung hat die Mittel für den Offenen Ganztag von 2017 bis 2021 von 454 Millionen Euro deutlich auf 602 Millionen Euro erhöht. Damit können Schulträger in den Kommunen neue Plätze im Offenen Ganztag ausbauen und das Angebot verbessern. Im Vergleich zum Jahr 2017 stehen in Nordrhein-Westfalen nun 47.000 mehr Plätze im Offenen Ganztag zur Verfügung.

„Die Angebote des offenen Ganztags sind eine wichtige Errungenschaft für Familien. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Chancengleichheit aller Kinder und ermöglichen vielen Eltern eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die NRW-Koalition aus FDP und CDU investiert aktiv in den Ausbau und die Infrastruktur des Offenen Ganztags, damit zukünftig noch mehr Ganztagsplätze angeboten werden können. Es ist nun wichtig, dass die kommunalen Entscheidungsträger tätig werden und die zur Verfügung stehenden Mittel nutzen“, so der Mülheimer Abgeordnete Christan Mangen.

Im Zuge der Corona-Pandemie haben sich Bund und Länder auf den beschleunigten Infrastrukturausbau in der Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder verständigt. Das Gesamtvolumen der Förderung von Bund und Land für NRW umfasst rund 192 Millionen Euro. Für Mülheim steht ein Budget in Höhe von 1.776.000 Euro zur Verfügung.

Ziel des Programmes ist es, zusätzliche Betreuungsangebote für Grundschulkinder zu schaffen sowie bestehende Ganztagsangebote qualitativ zu stärken. Mit den Fördermitteln können u.a. Baumaßnahmen und Ausstattungsinvestitionen vorgenommen werden. „Wir wollen Kindern die besten Entwicklungsmöglichkeiten und Bildungschancen bieten. Durch das neue Programm erhalten die Kommunen finanzielle Mittel, um wichtige Investitionen in Qualität und Ausstattung der Einrichtungen zu tätigen und die Ganztagsangebote nachhaltig zu verbessern. Das müssen wir jetzt alle zusammen anpacken“, sagt Mangen von den Freien Demokraten.


Drei Millionen Euro zur Digitalen Unterstützung bei der Behandlung von COVID-19 Patienten

(26.01.2021) Um das Konzept des Virtuellen Krankenhauses in Coronazeiten voranzutreiben, stellt die NRW-Koalition drei Millionen Euro für die Anschaffung von sogenannten Televisitenwagen zur Verfügung. Diese erlauben dem Arzt bei der Visite, mittels Videokonferenztechniken und weiterer technischer Komponenten, Kontakt zu Fachärzten aufnehmen, die über besondere hochschulmedizinische Fachkenntnisse verfügen, um eine digitale Konsultation durchzuführen.

„Bei der aktuellen Lage bezüglich der Corona Pandemie ist es uns ein wichtiges Anliegen, alles zu tun, um die Krankenhäuser entsprechend zu unterstützen und auszustatten. Auch Mülheimer Bürgerinnen und Bürgern soll hierdurch ein schneller und effektiver Behandlungsprozess ermöglicht werden“, so der Mülheimer Landtagsabgeordnete Christian Mangen von den Freien Demokraten.

Das virtuelle Krankenhaus ist ein Landesprojekt, das mittels digitaler Versorgungsstrukturen spezialisierte medizinische Expertisen für alle Bürger des Landes zur Verfügung stellt. Hierzu geht das Virtuelle Krankenhaus Kooperationen mit den einschlägigen medizinischen Spitzenzentren ein.


Mangen (FDP): 40 Millionen Euro für E-Book-Lizenzen für Hochschulbibliotheken

(22.01.2021) Die NRW-Koalition von Freien Demokraten und Christdemokraten stellt neben den Corona-Soforthilfen von 20 Millionen Euro weitere 40 Millionen Euro für die Initiative E-Books.NRW bis 2023 für die Hochschulen von Nordrhein-Westfalen zur Verfügung. Dadurch können weitere Linzenzpakete gekauft werden, um den digitalen Lehrbetrieb der Studierenden weiter zu verbessern. Christian Mangen, Landtagsabgeordneter aus Mülheim an der Ruhr, freut sich über die Mittel für die Hochschulen: „Die Freien Demokraten haben immer auf Digitalisierung gesetzt.

Durch die Mittel können Mülheimer Studierende nun zusätzlich 100.000 Bücher mehr digital abrufen, um in Zeiten der Corona-Pandemie weiterhin erfolgreich zu studieren. Gleichzeitig bedeutet dies eine erhebliche finanzielle Entlastung für die Hochschulen, woran auch die Mülheimer HRW profitieren wird.“

 

 


Mangen (FDP): Kostenlose Mietfahrzeuge für Klinikpersonal und Altenpfleger – Programm verlängert!

(21.01.2021) Die NRW-Koalition aus Freien Demokraten und Christdemokraten hat das Förderprogramm für die Mobilität von Menschen, die im Gesundheitsbereich arbeiten, verlängert. Personal aus Krankenhäusern, öffentlichem Rettungsdienst, Alten- und Pflegeheimen und weiteren Einrichtungen können Mietfahrzeuge für den Weg zur Arbeit weiterhin kostenlos anmieten, wenn sie kein eigenes Auto nutzen können. Der Mülheimer Landtagsabgeordnete Christian Mangen zeigt sich begeistert: „Dieses Sofortprogramm kommt direkt und unkompliziert bei dem Personal aus dem Gesundheitsbereich an, die seit Monaten unglaubliche Leistungen zeigen. Die Mülheimerinnen und Mülheimer, die im Gesundheitsapparat arbeiten, können einen Bedarf schnell und unbürokratisch online anmelden. Das kann eine echte Entlastung für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sein.“

Das Angebot richtet sich an alle Beschäftigten von Krankenhäusern, Beschäftigten in voll- oder teilstationären Einrichtungen für die Betreuung von Menschen mit Behinderung, Beschäftigte der kommunalen Gesundheitsämter und vielen mehr. Anmelden kann man seinen Bedarf unter www.vm.nrw.de oder https://www.mobil.nrw/mietfahrzeugprogramm.html für die Dauer von bis zu einem Monat. Eine Verlängerung den Anmietezeitraums, sofern der Bedarf weiterhin besteht, ist ebenfalls möglich. Befristet ist das Förderprogramm bis zum 31. März 2021. 


Erneuerung der Sportinfrastruktur: “Moderne Sportstätte 2022“ Mangen (FDP): Die NRW-Koalition fördert mit 95.200 Euro den Sport in Mülheim

(20.01.2021) Um dem Sanierungsstau bei den Sportstätten im Land entgegenzuwirken, fördert die NRW-Koalition Sportvereine und Sportverbände vor Ort. Dazu werden mit dem Infrastrukturprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ 300 Millionen Euro ausgeschüttet. „Der Breitensport in Nordrhein-Westfalen profitiert von der Modernisierungsoffensive der NRW-Koalition. Ich freue mich, dass der Tennisclub Selbeck e.V. jetzt insgesamt 95.200 Euro in die Modernisierung der Heizungs- und Sanitäranlage sowie in eine energetische Modernisierung durch eine Photovoltaikanlage investieren kann.

 

Damit erhöhen wir die Attraktivität des Sportangebots und setzen ein solides Fundament für weiteres ehrenamtliches Engagement", betont der Mülheimer Landtagsabgeordnete Christian Mangen.

Die Mittel aus dem Förderprogramm werden gezielt eingesetzt. So fließen sie auf der einen Seite in die Instandhaltung und Sanierung. Auf der anderen Seite werden digitale, nachhaltige, energetische und barrierefreie Faktoren mit berücksichtigt. Zudem werden Maßnahmen zur Vermeidung von Unfällen und zur Förderung der Geschlechtergerechtigkeit gefördert.

„Entscheidend ist auf dem Platz. Dort sorgt die schwarz-gelbe Landesregierung bei dem Tennisclub Selbeck e.V. für die besten Bedingungen und viel Freude am Sport“, erläutert Mangen von den Freien Demokraten.

Das Förderprogramm zeichnet sich durch ein vereinfachtes Bewilligungsverfahren für Förderzuwendungen bis 100.000 Euro aus und ist mit einem unkomplizierten Verwendungsnachweis für alle Förderbescheide nutzerfreundlich gestaltet. „Jeder an der Sportbasis hat die Möglichkeit von dem Landesprogramm zu profitieren, um den Sportlerinnen und Sportlern eine funktionstüchtige und zeitgemäße Sportinfrastruktur zu bieten“, erklärt Mangen.


Mangen (FDP): Polizeibehörden testen Distanzelektroimpulsgeräte im Einsatz

(15.01.2021) Heute startet die Pilotphase der Distanzelektroimpulsgeräte bei drei Polizeibehörden. Die Städte Dortmund, Düsseldorf und Gelsenkirchen haben die ersten Geräte übergeben bekommen. Der Mülheimer Landtagsabgeordnete Christian Mangen spricht sich klar für die sogenannten „Taser“ aus: „Die Erfahrungswerte der Testphasen in Rheinland-Pfalz und Berlin haben gezeigt, dass die beschossenen Personen, die sich zuvor gewaltbereit gegenüber den Beamtinnen und Beamten verhalten haben, sich im Anschluss deutlich kooperativer zeigten. Die Personen tragen außerdem keine bleibenden Schäden davon. Dies wird auch in NRW der Fall sein“.

Die Distanzelektroimpulsgeräte werden von den Polizistinnen und Polizisten offen und gut sichtbar getragen und stoßen durch ihre gelbe Signalfarbe direkt ins Auge. Mangen von den Freien Demokraten ist überzeugt, dass „dies allein schon eine hohe Abschreckung erzeugt, so dass die Geräte zumeist gar nicht eingesetzt werden müssen und hofft, dass die Geräte alsbald auch in Mülheim zur Anwendung kommen. Dies dient dem Schutz der Bürgerinnen und Bürger sowie den Beamtinnen und Beamten, die sich einer stetig steigenden Gefahr während des Einsatzes aussetzen müssen.“