>

Willkommen auf der Homepage von Christian Mangen MdL

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Freundinnen und Freunde der Liberalen,

  

ich begrüße Sie ganz herzlich auf meiner Homepage. Sie können sich hier sowohl über meine Person, als auch über die Themen für die ich mich einsetze, informieren.

 

Gerne können Sie bei Fragen und Anregungen persönlichen Kontakt zu mir aufnehmen. Ob per Telefon oder per E-Mail bleibt ganz Ihnen überlassen!

 

 

Herzlichst,

 

Ihr Christian Mangen

Mangen (FDP): Angriff auf Mülheimer Rettungssanitäter vom 15.März ist kein Einzelfall

Düsseldorf. Christian Mangen, rechtspolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion und Mülheimer Landtagsabgeordneter, verurteilt den Angriff auf einen Rettungssanitäter, welcher sich am 15. März in Mülheim ereignete. Ein Rettungswagen rückte am Abend aus, um einer betrunkenen und offenbar unter Drogen stehenden 22-Jährigen zu helfen. Bei dem Versuch sie auf eine Trage zu legen, trat sie einem der Rettungssanitäter so heftig ins Gesicht, dass diesem die Schneidezähne abbrachen. Mangen betrachtet besorgt diesen und weitere Übergriffe auf Einsatzpersonal. „ Es gibt einen deutlichen Anstieg von Beleidigungen und tätlichen Angriffen gegenüber unseren Polizisten, Feuerwehrleuten und Rettungskräften, nicht nur in Mülheim. Innerhalb von zwei Jahren sind zum Beispiel die Angriffe auf Polizisten in NRW von 19,6 auf 25 Angriffe pro Tag gestiegen. Diese Entwicklung darf nicht ignoriert oder gar verharmlost werden.“

In Mülheim gab es in jüngster Vergangenheit einen weiteren dieser Übergriffe. Am 18.03 griff eine 40-jährige Frau eben jenen Polizeibeamten an, der ihr zuvor geholfen hatte in ihre versperrte Wohnung zu gelangen. Die Polizei konnte sie in diesem Fall davon abhalten ernsthafte Schäden zu verursachen, jedoch ist dies nicht die Regel.

„Wir müssen dringend dafür sorgen, dass der Respekt gegenüber unseren Einsatzkräften wieder ansteigt. Wir als FDP-Landtagsfraktion werden uns dafür einsetzen, dass dieses Thema zur Sprache kommt und die Aufmerksamkeit erhält, die es benötigt. Es darf nicht sein, dass unsere Rettungskräfte in der Ausübung ihres Berufes behindert werden und um ihre eigene Sicherheit fürchten müssen.

Mangen (FDP): Ford S-Max wird neuer Streifenwagen der NRW-Polizei

Düsseldorf/Mülheim. Der Mülheimer Landtagsabgeordnete Christian Mangen, Mitglied des Innenausschusses des Landtags von Nordrhein-Westfalen, freut sich über die neuen Streifenwagen der NRW-Polizei. „Der Ford S-Max bietet den Mülheimer Beamtinnen und Beamten deutlich mehr Komfort als das vorherige Modell.“ Bisher mussten Polizistinnen und Polizisten aus NRW mit dem BMW 318 Touring vorlieb nehmen. Dieser wurde jedoch heftig kritisiert, da er zu wenig auf die tatsächlichen Bedürfnisse der Polizei angepasst sei. „Uns als NRW-Koalition war es wichtig, dass die Polizistinnen und Polizisten sich ihr neues Dienstfahrzeug selbst aussuchen durften. Diese wissen am besten auf welche Kriterien bei der Auswahl eines Streifenwagens besonders geachtet werden muss. Die Fehler aus der Vergangenheit werden so nicht wiederholt. Auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ist mit dem Vorgehen der Landesregierung sehr zufrieden und befürwortet das Resultat.“, meint Mangen.

Der Ford S-Max besitzt deutlich mehr Stauraum als der BMW 318 Touring, ist übersichtlicher und wurde dank einigen zusätzlichen Details, wie zum Beispiel einem Ladungssicherungssystem mit Schubladen, weiter optimiert.

Die ersten 2000 neuen Streifenwagen sollen noch in diesem Jahr an die Behörden ausgeliefert werden.

„Ein komfortables und praxistaugliches Dienstfahrzeug wird die Arbeit der Mülheimer Beamtinnen und Beamten erleichtern. Ich bin mir sicher, dass sich der Ford S-Max auch in der Praxis beweisen wird“, so Mangen von den Freien Demokraten.

Mangen (FDP): Der Digitalpakt Schule kommt

Der Bundesrat hat heute den Digitalpakt Schule beschlossen. Damit werden Fördermittel für die bessere Ausstattung der Schulen mit digitaler Technik bereitgestellt. Der Mülheimer Landtagsabgeordneter Christian Mangen von den Freien Demokraten begrüßt die Entscheidung: „Das ist ein gutes Signal für die schulische Bildung. Mit dem Digitalpakt Schule erhalten unsere Schulen in Mülheim Unterstützung bei der Digitalisierung des Unterrichts.“

 

Die Vermittlung digitaler Kompetenz ist für Schülerinnen und Schüler sehr wichtig. Sie ermöglicht ihnen, verantwortungsbewusst mit digitalen Medien und deren Inhalten umzugehen und sich auf ihre berufliche Zukunft vorzubereiten.

„Der Digitalpakt Schule kann nur der Anfang sein, um die Schulausstattung und den Schulunterricht ins 21. Jahrhundert zu bringen“, erklärt Mangen. Um die Bildung dauerhaft und nachhaltig zu verbessern, sind weiterhin Anstrengungen auf allen politischen Ebenen nötig.

Klar ist daher, dass es nicht bei einer einmaligen Investition bleiben darf. Der Bund muss sich auch über den Digitalpakt hinaus am Wandel der Anforderungen an die Schulen beteiligen. Mangen erläutert: „Digitalisierung ist ein fortlaufender Prozess. Es gilt am Ball zu bleiben und die nächsten Schritte direkt mitzudenken.“

Der FDP-Abgeordnete Christian Mangen appelliert auch an die örtliche Politik, sich für gute Lernbedingungen einzusetzen: „Unsere Verantwortung ist, den Schülerinnen und Schülern das zeitgemäße Handwerkszeug für die Zukunft mitzugeben. Digitale Kompetenz ist dabei unerlässlich für ein selbstbestimmtes Leben mit guten Zukunftschancen in Mülheim, in Nordrhein-Westfalen und in der Welt.“

 

Mangen (FDP): BORIS-D macht den Immobilienmarkt transparenter

Düsseldorf. Der FDP-Landtagsabgeordnete aus Mülheim an der Ruhr, Christian Mangen, freut sich über das neue Bodenrichtwertinformationssystem für Deutschland (BORIS-D). „Von einem transparenteren Immobilienmarkt können die Mülheimer Bürgerinnen und Bürger stark profitieren“, sagt Mangen. BORIS-D ist ein gemeinsames Internetportal von derzeit zwölf Bundesländern, welches am 12. März online gegangen ist. Es veröffentlicht und informiert von nun an länderübergreifend über Grundstückswerte. Verkäufer und Käufer können sich leicht verständlich anzeigen lassen, für wieviel Euro der Quadratmeter Grund bisher durchschnittlich gehandelt wurde. Die Anwendung wurde vom Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen entwickelt.

„Die NRW-Koalition aus Freien Demokraten und Christdemokraten ist sich der angespannte Lage des Immobilienmarktes bewusst und möchte mit dieser Initiative die Situation verbessern“, meint Mangen. Mit der BORIS-D App können Bodenrichtwertinformationen mobil abgerufen und auf den eigenen Standort angepasst werden. „Das Internetportal schafft eine höhere Transparenz des unübersichtlichen Immobilienmarktes. Ich bin mir sicher, dass BORIS-D vielen Bürgerinnen und Bürgern den Umgang mit Immobilien in der Zukunft sehr erleichtern wird“, freut sich Mangen.

Mangen (FDP): Positive Kriminalitätsentwicklung untermauert gute Arbeit der NRW-Koalition

Düsseldorf/Mülheim. Christian Mangen, rechtspolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion und Mülheimer Landtagsabgeordneter, freut sich über die positive Entwicklung der Kriminalitätsentwicklung in NRW. Demnach ist die Aufklärungsquote von Straftaten mit 53,7 Prozent so hoch wie noch nie zuvor in der Geschichte von Nordrhein-Westfalen. Christian Mangen freut sich, dass die Aufklärungsquote in Mülheim und Essen sogar über dem Landesschnitt liegt. „Die hohe Quote von 59,11 Prozent zeigt zum einen, dass die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten in Mülheim und Essen eine herausragende Arbeit leisten und zum anderen, dass die Arbeit der NRW-Koalition von FDP und CDU Früchte trägt.“ Mit einer Reduzierung der Straftaten im vergangenen Jahr um knapp 10% konnte Mülheim und Essen dem Landestrend folgen. „Besonders hervorheben möchte ich, dass die Straftaten, die das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung mindern, erheblich gesunken sind. Hierbei ist der Rückgang der Fallzahlen beim Wohnungseinbruchsdiebstahl (-33,79%), der Straßenkriminalität (-14,34%) oder auch der Taschendiebstähle (-19,96) zu nennen. Diese Zahlen zeigen, dass NRW nach dem Regierungswechsel nun auf dem richtigen Weg ist!“

 

Mangen verweist aber auch auf einen negativen Trend, der sich in Mülheim bewahrheitet hat: „Die Beamtinnen und Beamten erfahren immer mehr Widerstand während der Ausübung ihres Dienstes. Leider macht dieser Trend auch vor Mülheim nicht halt. In Mülheim stieg die Zahl der Polizeivollzugsbeamtinnen und Beamte als Geschädigte von Widerständen um rund 45%. Diesem Trend treten wir als NRW-Koalition klar entgegen. Die Polizeibeamtinnen und Beamte müssen sich in der Ausübung des Dienstes so sicher wie möglich fühlen. Die Freien Demokraten werden sich weiterhin dafür einsetzen, dass sich die Sicherheit der Beamtinnen und Beamten erhöht.“

Mangen (FDP): Die Jury hat entschieden: Berufskolleg der Stadt Bottrop und Janusz-Korczak-Gesamtschule Bottrop werden Talentschule.

Der FDP-Landtagsabgeordnete aus Mülheim an der Ruhr Christian Mangen, der zugleich Ansprechpartner der FDP-Landtagsfraktion für Bottrop ist, freut sich darüber, dass auch Bottrop an dem Schulversuch teilnehmen wird. „Das Berufskolleg der Stadt Bottrop und die  Janusz-Korczak-Gesamtschule haben gemeinsam mit dem Schulträger die Jury überzeugt und werden ab dem kommenden Schuljahr vom Land mit zusätzlichen Ressourcen unterstützt. Außerdem erhalten sie wichtige Impulse für eine systematische Schul- und Unterrichtsentwicklung“, sagt Christian Mangen.

 

Landesweit haben sich 64 Schulträger mit insgesamt 149 Schulen für den Schulversuch Talentschule beworben. Nun hat die hochkarätige Jury unter dem Vorsitz des Erziehungswissenschaftlers Prof. Dr. Ewald Terhart von der Universität Münster die ersten 35 von insgesamt 60 Talentschulen ausgewählt. Erprobt werden soll, ob durch diese besondere Förderung der Schülerinnen und Schüler deren Leistungen und Erfolge nachweisbar gesteigert werden können. „Es ist das große Ziel der FDP, beste Bildung für alle Schülerinnen und Schüler unabhängig von der sozialen Herkunft zugänglich zu machen“, sagt Mangen. Dort setzt der Schulversuch Talentschule an und unterstützt Schulen, die sich in Stadtteilen mit besonderen sozialen Herausforderungen befinden. „Durch die Talentschulen wollen wir einen Beitrag zur Bildungsgerechtigkeit in diesem Land leisten. Unseren Schulen in Bottrop sind überaus engagiert und leisten hervorragende Arbeit. Mit den zusätzlichen Ressourcen werden die beiden ausgewählten Schulen bei ihrer wichtigen Arbeit, einen Beitrag zur Überwindung sozialer Nachteile zu leisten, weiter gestärkt“, erklärt Mangen. Die FDP erhofft sich von den Talentschulen auch einen Leuchtturmeffekt in dem Stadtteil. „Wenn der Schulversuch erfolgreich ist, profitiert Bottrop insgesamt davon. Ich wünsche dem gesamten Kollegium der künftigen Talentschulen viel Erfolg.“

 

Mangen (FDP): NRW-Koalition führt Azubi-Ticket ab Sommer 2019 ein!

Düsseldorf. Die NRW-Koalition, der auch der Mülheimer Landtagsabgeordnete Christian Mangen von den Freien Demokraten angehört, führt ein Azubi-Ticket ein. Das Ticket kann erstmal pünktlich zu Beginn des nächsten Ausbildungsjahres im August 2019 erworben werden. „Für alle Auszubildenden in Mülheim wird die Nutzung des ÖPNVs nun deutlich komfortabler und preiswerter“, freut sich Mangen. „Alle Azubis haben die Möglichkeit ein Ticket für höchsten 62 Euro monatlich im Abo zu erwerben, mit dem sie verbundweit den ÖPNV nutzen können. Mit einem Zusatzticket für 20 Euro im Abo können Auszubildende sogar den ÖPNV in ganz Nordrhein-Westfalen nutzen. So schließt die NRW-Koalition unter Beteiligung der Freien Demokraten die Diskrepanz zwischen Azubis und Studenten. Außerdem freut es mich sehr, dass sich der Ausbildungsbetrieb an den Kosten beteiligen kann, sodass viele Azubis in Mülheim darauf hoffen können, dass der Endpreis für sie nochmals etwas sinkt.“

 

Das Verkehrsministerium fördert das Zuschlagsticket im Jahr 2019 mit 2 Millionen Euro und im Jahr 2020 mit knapp 4,9 Millionen Euro. Ab 2021 steigt die Förderung dynamisch um 1,8 Prozent pro Jahr. „Zugleich haben die Verbünde garantiert, dass bis einschließlich Juli 2023 Preisstabilität für alle Azubis gewährleistet ist“, freut sich Christian Mangen.

 

Mangen (FDP): Justiz.NRW startet Personalgewinnungskampagne für die Justiz

Düsseldorf. Der Mülheimer Landtagsabgeordnete Christian Mangen (FDP), der unter anderem im Rechtsausschuss des Landtags von Nordrhein-Westfalen sitzt, freut sich über die neue Kampagne „Arbeiten bei der Justiz.NRW. Den Menschen im Sinn.“ des Ministeriums der Justiz von Nordrhein-Westfalen. „Die Justiz in Nordrhein-Westfalen und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten tagtäglich einen wichtigen Beitrag, damit der Rechtsstaat funktioniert. Daher freut es mich umso mehr, dass die Kampagne die Sinnhaftigkeit dieses Berufszweigs in den Mittelpunkt stellt. Anerkennung und Sinnhaftigkeit des Berufs spielen heute eine große Rolle bei der Entscheidung einen gewissen Beruf ausüben zu wollen. Dieser wird in der Kampagne deutlich. Die natürliche Fluktuation und die bislang über 1.500 neu geschaffenen Stellen führen zu einem kontinuierlich hohen Personalbedarf. Die Justiz bietet auch allen Mülheimerinnen und Mülheimer  mit Hilfe dieser Kampagne die Chance, den Karrierebeginn zu starten oder sich beruflich neu zu orientieren.

 

Die Tätigkeitsfelder sind bei der Justiz.NRW grenzenlos, denn die Justiz bietet mit 267 Behörden beispielsweise Arbeitsplätze bei Gerichten, Staatsanwaltschaften oder auch im Justizvollzug.“, so Mangen von den Freien Demokraten.
Die Webseite der Kampagne bietet weitere Informationen unter: www.menschen-im-sinn.justiz.nrw

 

Fusion der Warenhauszentralen Karstadt und Kaufhof: Mangen (FDP) wirbt für gemeinsamen Standort Essen

Nach der beschlossenen Fusion der Warenhauskonzerne Karstadt und Galeria Kaufhof soll gemäß Verlautbarungen in der kommenden Woche eine Entscheidung über den neuen Sitz der gemeinsamen Unternehmenszentrale gefällt werden. Der Mülheimer FDP-Landtagsabgeordnete Christian Mangen wirbt für den Standort Essen und benennt seinerseits Gründe für den Verbleib im Ruhrgebiet.

 

Mangen reagiert mit seinem Vorstoß auch auf den offenen Einladungsbrief der Kölner Landtagsabgeordneten an die Unternehmensleitung und erwartet einen ebenso großen Schulterschluss der Politik des Ruhrgebiets und Verwaltung: „Der mögliche Wegzug eines weiteren traditionsreichen und bundesweit bekannten Unternehmens aus der Stadt Essen wäre ein schlechter Jahresbeginn für die gesamte Region, in der gerade erst der Steinkohlenbergbau beendet worden ist und letzte Woche bekannt wurde, dass Tengelmann in der Zentrale in Mülheim rund 250 Mitarbeiter entlassen wird und das Gelände schließt.

 

Das Revier hat bei führenden internationalen Konzernen der Energie- und Montanindustrie bereits in den letzten Jahren bittere Rückschläge hinnehmen müssen.

 

Bei Unternehmen wird die Standortfrage aber nicht nostalgisch entschieden, sondern auf Basis harter ökonomischer Fakten. Für einen Sitz der Zentrale in Essen spricht die dort vorhandene Kompetenz in dem Zukunftsfeld IT. In Zeiten der Digitalisierung sind die Prozessoptimierungen weiter fortgeschritten als bei Galeria Kaufhof. Karstadt ist nach den dort schon längere Zeit vollzogenen Restrukturierungen auch zukunftsfähiger aufgestellt. Es ist fraglich, ob die begehrten Fachkräfte und Spezialisten im Ruhrgebiet zu identischen Konditionen freiwillig nach Köln wechseln, wo auch die Miet- und Lebenshaltungskosten insgesamt erkennbar höher sind.“

 

Besuch der Karl-Ziegler-Schule in Mülheim an der Ruhr

Am Mittwoch (9.1.2019) habe ich in meinem Wahlkreis mit meiner Kollegin Franziska Müller-Rech MdL, Sprecherin für Schule der FDP-Landtagsfraktion, die Karl-Ziegler-Schule besucht. An diesem Mülheimer Gymnasium haben wir uns den Ganztag angeschaut.

 

Vielen Dank an die Karl-Ziegler-Schule für den informativen Besuch und vielen Dank an Franziska Müller-Rech für den Besuch in meiner Heimatstadt!